tAXMAN rennt – 2/2010

Am gestrigen Samstag ging bei bestem Wetter zum 4. Nottelauf nach Zossen. In den letzten Jahren habe ich an diesem Lauf nicht teilnehmen können, da am darauffolgenden Sonntag das Velothon in Berlin stattfand und ich lieber am Radrennen als am Lauf teilnehmen wollte. Dieses Jahr fiel die Teilnahme am Velo jedoch ins Wasser, sodass ich in Zossen erstmalig mitlaufen konnte.

Punkt 10:00 Uhr fiel der Startschuss. Die Strecke führte unter Bäumen am Nottekanal entlang. Das Feld startete gewohnt flott und einige Läufer, die sonst hinter mir finishen legten schon zu Beginn ihren Endspurt ein. Ich lies mich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und hielt mich an meinen satellitengestützten und pulskontrollierten Plan. Sand- und Waldwege, ausgefahrene Wiesenwege und die nun doch langsamer werdende Konkurrenz machten es schwierig, ein gleichmäßiges Tempo zu halten. Da mehrere Schleifen zu laufen waren, gabs auch ständig Gegenverkehr, sodass gemütliches Überholen nur mittels kurzem Sprint möglich war. Egal, immerhin überholte ich und wurde nicht überholt. Nach und nach holte ich mir den ein oder anderen zu Beginn vorausgeeilten Konkurrenten. Auf den letzten 2 Kilometern beflügelten mich die eine Schleife weniger laufenden 10km-Läufer, die ich nun einholte. Zu wissen, dass man zeitgleich gestartet, nun 3km mehr auf der Uhr hat, gibt noch einmal Extrakraft. Man läuft also noch etwas schneller um denen zu zeigen, wie langsam sie doch sind.  😀  Kurz vor dem Ziel hörte ich den Hintermann schnaufen. Da versuchte jemand, mich auf den letzten 100m zu überholen. Doch auch bei mir war noch Luft übrig. Zumindest reichte es für einen geflügelten Endspurt, der meinen Hintermann Hintermann bleiben lies. Die Zeit von 58:03 Minuten geht in Ordnung. Sicherlich ist da noch was drin, da die Saison aber noch jung ist, bleibt Zeit die Reserven zu mobilisieren. Der undankbare Platz grämt mich nur wenig, da das Feld stark und die Sieger eh in einer anderen Liga spielen. Immerhin habe ich 18 Punkte im EBM-Cup eingelaufen. Besser als nichts, oder?!

Nächste Woche geht’s dann nach Potsdam zum Schlösser-Halbmarathon, den ich mit meinem Lieblingshanseaten genießen werde. :pirat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.