tAXMAN rennt – 09/2011 (Dabendorfer Herbstlauf 15,7km/10,4km)

Der Dabendorfer Herbstlauf ist eigentlich der schönste Lauf in der Cup-Serie, da die Strecke Crosslaufcharakter hat, schön flach ist und es nach dem Lauf blecheweise, leckeren Pflaumenkuchen gibt. Ja, die Dabendorfer/Zossener legen sich schon ordentlich ins Zeug, um die Läufer- und Besucherscharen jedes Jahr aufs Neue zu „unterhalten“ und zu verköstigen. Auch dieses Mal konnte ich Frau tAXMAN und den „kleenen“ Junior überzeugen, dass sich der Besuch lohnt. Der Junior wollte auch gleich mal mitlaufen um sich seinen Pflaumenkuchen zu verdienen. So radelten wir zu dritt und ganz gemütlich ins benachbarte Dabendorf. Ich meldete Junior und mich an, zog mich um und drehte ein paar Erwärmungsrunden auf dem Sportplatz. Es konnte losgehen. Um in der Cupwertung noch irgendwas zu reißen, musste ich die letzten 4 Läufe ordentlich über die Bühne bringen und fleißig Punkte sammeln. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! :| Pünktlich um 14:00 Ihr fiel der Startschuß und gleichfalls pünktlich mit dem ersten Schritt passierte irgendwas mit der Muskulatur in meinem linken Oberschenkel. Gleich auf den ersten Metern merkte ich, dass ich mir wohl was gezerrt hatte. Ich lief zwar noch(!!!) ordentlich mit, konnte den verhärteten und anfänglich nur leicht schmerzenden Schenkel nicht mehr locker und weich bekommen. Runde 1 der 3 zu absolvierenden Runde hielt sich das alles noch in Grenzen, in Runde 2 überlegte ich jedoch schon auszusteigen. Ich kämpfte gedanklich mit mir, wie es denn aussehen würde, einfach so aufzuhören. Immerhin habe ich noch nie einen Wettkampf geschmissen. Aber irgendwann ist eben doch das erste Mal und da ich meinen Körper ganz gut kenne, beschloß ich auf ihn zu hören und Schlimmeres zu vermeiden. Längeren Trainingsausfall kann ich nun wirklich nicht gebrauchen.:redsmile: So ließ ich es die letzten 1,5km ganz locker angehen und trabte gen Ziel, was zu einiger Verwirrung führte, da an meiner Startnummer – eine Dreihunderter Nummer- zu ersehen war, dass ich für die 15,7 km gemeldete war. Nachdem ich meine Aufgabe erklärte hatte wurde ich dann doch noch zur Zeitnahme genötigt und sogar noch für den 10,4km-Wettbewerb umgemeldet. Danke dafür, dass ist woanders nicht so ohne weiteres möglich. Der Lauf war damit eigentlich für ich abgehakt. Überraschender Weise durfte ich dann sogar noch neben Vereinskollegen Raimund aufs Treppchen, da meine Zeit für einen zweiten Platz gereicht hat. :eek: Damit hätte ich nun im Traum nicht gerechnet, wo mich auf der Laufstrecke ja Hinz und Kunz überholt haben. Offensichtlich waren doch noch einige Läufer hinter mir… So zeigt sich aber mal wieder, wie gut die Läufer auf den langen Strecken sind und dass auf den kurzen Läufen eben doch eher Volkslaufcharakter herrscht. Immerhin reichts dafür noch. :roll:

Der Junior profitierte von den zeitgleich woanders stattfindenden Kreismeisterschaften und rannte auf den dritten Platz. So waren wir dann doch noch irgendwie erfolgreich. Der Pflaumenkuchen war durch die Bank weg lecker – wir haben jeden probiert! Dickes Lob an den MSV Zossen, für die rundum gelungene Veranstaltung. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.