tAXMAN rennt 07/2010 –15,7km Dabendorfer Herbstlauf

[singlepic id=332 w=160 h=120 float=left]Am letzten Wochenende fand die EMB-Cup-Laufserie ihre Fortsetzung in Dabendorf. Beim 19. Dabendorfer  Herbstlauf startete ich gemeinsam mit dem Junior über 15,7km. Nein, nein! Der Junior lief natürlich nicht die große Runde, sondern lies es sich auf der kleinen Strecke über 5,1km gut gehen. Während mich der Drang nach weiteren Cuppunkten antrieb, hatte Herr Junior andere Dinge im Sinn. Wie zufällig saß er neben mir, als ich die Ausschreibung zum Lauf studierte. Die Anmerkung, dass es nach dem Lauf Kuchen, Würstchen und Getränke für alle Teilnehmer gab, war ihm Motivation genug. Er musste, wollte und sollte wegen mir auch mitlaufen. Startgeld für den Junior 1,- €, Bewegung an frischer Luft und „Cola satt“ (wie er hinzufügte) waren ein faires Geschäft. DEAL!!! :sagnix:

[singlepic id=333 w=320 h=240 float=right]Um 14:00 Uhr fiel der Startschuß. Gewohnt flott starteten die Teilnehmer über alle Distanzen (5,1, 10,4, 15,7km). Selbst der Junior sauste auf den ersten Hundert Metern wie vom Blitz getroffen davon. Irgendwann hatte ich ihn dann ein und gab ihm den Rat, die restlichen 4,8km vielleicht doch etwas gemächlicher anzugehen. Den gleich Rat gab ich mir bei Kilometer 1. Wie üblich absolvierte ich diesen viel zu schnell und wieder einmal um 4 Minuten. Immerhin fand ich einen dankbaren Begleiter, den ich (eigentlich immer noch viel zu schnell laufend) nach ~22 Minuten im Ziel ablieferte. Runde 2 ging es weiter flott voran, alles lief nach Plan und die Wasserversorgung im Laufen klappte schon besser als in Dahlewitz. 😛 In der dritten und letzten Runde wurden langsam die Oberschenkel hart. Das lag zum Einen an der doch anspruchsvollen Strecke durch Wald und Flur, zum Anderen jedoch auch an dem kalten Gegenwind. So ging es in Runde 3 schon deutlich langsamer bei mir voran. Zwar konnte ich einen hartnäckigen Verfolger „abhängen“, musste mich dafür aber doch schon redlich quälen.

Nach 1:09:53h war’s denn mal wieder geschafft. Ein undankbarer vierter Platz und 1:44 Minute langsamer als im letzten Jahr waren kein Grund zu jubeln. Immerhin gabs 18 Punkte für die Cupwertung – die sind denn schon was wert. 😐

Jetzt gibts eine Woche „Laufpause“ und dafür Sause am Wochenende. Am Freitag gehts nach Bayern und am Samstag auf die Wiesn. Prost denn!!! 😎

Fotos: Hans-Jürgen Burow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.