tAXMAN rennt 06/2013 – Dahlewitzer Waldcross

Nachdem ich erst vor wenigen Tagen scheinbar (und weinend) mit dem Sport abgeschlossen hatte, habe ich zwischenzeitlich doch wieder das Training aufgenommen und mich mit dem Gedanken an kürzere Wettkämpfe / Distanzen angefreundet. Den Dahlewitzer Waldcrosslauf hatte ich da aber noch nicht auf dem Plan, bin eher zufällig am Freitag über die Vereinswebseite mit den Trainings- und Wettkampfterminen auf ihn gestoßen und habe spontan meine Teilnahme beschlossen. 9km gehen immer und außerdem wollte ich einfach mal gucken, ob der Puls nicht doch noch über die 150 zu bekommen ist und ob ich vielleicht auf kurzer Strecke mit Volkslaufcharakter glänzen kann. :roll:

Am Samstag fuhr ich ich in Begleitung  des Juniors – er verspürte Lust auf einen Lauf  8-O – nach Dahlewitz. Ich mag diesen Lauf, diese Strecke, nicht zuletzt auch wegen der leckeren, extra aus Jena eingeflogenen Thüringer Bratwurst. Zu meiner Überraschung war der TLV mit 5 Startern ganz ordentlich vertreten. Kurze Begrüßung, dann warm laufen…

1237161_212079278955618_1292584824_nUm 10:00 Uhr fiel kein Startschuss, da die Startpistole versagte… Wir liefen trotzdem los und ich mit vorne weg… Olafs Worte (aus den Vorjahren) begleiteten mich auf den ersten Metern, ich ignorierte sie wie bisher auch. In Dahlewitz muss man einfach vorne wegflitzen, da man auf den schmalen Pfaden sonst mitunter hinten festhängt. Erst nach ca. 1,5km bieten sich Möglichkeiten zum unfallfreien Überholen. So notierte ich den ersten Kilometer bei 4:05 Minuten und einen Puls deutlich über 150! Jawoll ich lebte, das GA1-Training hatte mich noch nicht kaputt gemacht.  :mrgreen: Dass Torsten mich dann überholte, war absehbar und tolerierbar, viel mehr Läufer wollte ich aber nicht vorbei lassen.

Und so lief ich endlich mal volle Pulle und hatte Spaß dabei. Wurzeln, Sandwege, kleine Anstiege konnten mir die Freude nicht nehmen – bei 18km sähe es bestimmt anders aus. Nach der ersten Runde schmiss ich Basecap und Sonnenbrille weg, da ich unterwegs fast meine Schmelztemperatur erreicht hatte. Günther hatte mich gewarnt, dass ich (wie immer) zu warm angezogen war. Egal, nur noch eine Runde, die ich nun alleine laufen konnte. Hinter mit war weit und breit niemand zu sehen und der Vorsprung der vor mir Laufenden blieb konstant groß. Torstens Vereinstrikot leuchtete in weiter Ferne… :cry:

Wenn ich alleine unterwegs bin, besteht die Gefahr dass ich Tempo rausnehme und langsamer werde. Das sollte mir dieses mal nicht passieren, also motivierte ich mich durch Selbstgespräche und Anfeuerungen. Klingt irre, ist es auch, funktionierte aber.  :-|

Tja und dann war auch schon alles vorbei und ich im Ziel. 40:40 Min für die 9km-lange Crossstrecke gehen (mal wieder nach meinem Maßstab voll) in Ordnung. Ich war sehr zufrieden mit mir, zumal ich satte 2 Minuten schneller als im letzten Jahr war.  Platz 1 in meiner AK und Platz 7 in der Gesamtwertung sind nach dem Mitteldistanzdisaster eine kleine Streicheleinheit für meine geschundene Sportlerseele, die ich auch dringend nötig hatte. Der Dabendorfer Herbstlauf kann also kommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.