tAXMAN rennt – 12/2009 – 15km Fläminglauf Jüterbog

Nachdem ich letzte Woche erfolgreich im benachbarten Dabendorf unterwegs war, sollte, wollte und musste ich gestern im 40km entfernten und sicher auch bekannteren Jüterbog starten. Der 5. Flaeminglauf ist der drittletzte Lauf des EMB-Cups und die letzten Punkte für mich die wichtigsten.

[singlepic id=319 w=160 h=120 float=left]Gegen 7:00 Uhr standen der Kleene und ich auf und blickten bibbernd auf das Außenthermometer. 6 °C, windig, bewölkt – alles andere als einladend. Nach einem kleinen Frühstück packten wir unsere vorsortierten Sachen und fuhren nach Jüterbog und kamen gegen 9:00 Uhr an. Wir meldeten uns schnell an und erhielten unsere Startnummer, jedoch keine Chips für die Zeitmessung. Hier wurde noch nach der guten alten Stoppuhrmethode die Zeit genommen. :oops: Ich war etwas verblüfft. Meine Frage nach den obligatorischen Sicherheitnadeln wurde mit großem Erstaunen und Aufregung aufgenommen. „Was?! Sie haben keine Nadeln?“. „Doch! Ich habe welche, der Junior indes nicht!“. Meine Nadeln stecken nämlich immer am Startnummernband. Nach einigem Gebrubbel landete eine mit 2 Kilogramm Sicherheitsnadeln gefüllte Keksdose mit lautem Knall und der Anmerkung „Aber nur für die, die sie wirklich brauchen!!!“ auf dem Tisch. Ja dachte ich mir, herzlich Willkommen in Jüterbog. :roll:

Der ursprünglich für 10:00 Uhr angesetzte Start verschob sich um eine Viertelstunde nach hinten. Das ist nicht spaßig, wenn man einigermaßen warm gelaufen ist und sich dann stehend dem kalten Wind aussetzen muss. Nachdem der Letzte des Bambinilaufs durch war, durften die Läufer über 11,5km und 15km an den Start. Los ging es natürlich nicht, da der richtige Sitz der Startnummer kontrolliert wurde. Natürlich wurde mein Startnummernband, das ich übrigens bei jedem Lauf trage, bemängelt. Ich solle es ablegen und die Nummer am Trikot festmachen. Das wurde in einer so charmanten Art vorgetragen, dass ich an die ersten Tage meines Wehrdiensts bei der NVA erinnert wurde. Willkommen im wilden Osten! So zog ich also mein Startnummernband auf Brusthöhe und fixierte es mit einer Sicherheitsnadel – einer selbst mitgebrachten wohlbemerkt! :evil: Während also der Startnummernprüfer weitere Startnummern prüfte, gab der Einweiser und Startschussgeber uns die Einweisung für den Lauf und wedelt dabei mit seinem riesigen Revolver herum. Schon komisch, wenn man direkt in den Lauf guckt. :eek: Willkommen im wilden Westen!
Irgendwann waren alle Startnummern geprüft und der Revolver endlich nach oben gerichtet. Bumms, los gings. Für die Läufer über 15km hieß es erst einmal 5 Runden in der Skatearena zu absolvieren, bevor es auf den 11,5km-langen Rundkurs auf dem Flaemingskate ging. Die Läufer über 11,5km verließen schon in der ersten Runde das Areal. Mit mir inzwischen gut bekannten Läuferkollegen drehte ich 5 öde Runden in der Skatearena um dann auf den noch öderen  Rundkurs RK3 des Flaemingskates abzubiegen. Die Strecke mag für Radfahrer und Skater himmlisch sein, für mich als mit Waldweg, Feld und Wiesen verwöhnten Läufer war sie schrecklich. Unmittelbar neben der Straße, komplett asphaltiert und fast immer schnurgeradeaus verlaufend, bot die Strecke kaum Abwechslung. Immerhin gab sich der kalte Wind Mühe, uns abzulenken. Der Lauf verlief unspektakulär. Fast so wie wir das Stadion verlassen hatten, trudelten wir auch  wieder ein. Nuja, einmal wurde ich überholt, ließ den Läufer nach Befragung seiner Altersklasse jedoch ziehen. Kein direkter Konkurrent für mich. Irgendwie schleppte ich mich freudlos über die Strecke und zählte die (gefühlt) endlosen Kilometer. Die Versorgung in Form eines Bechers Wasser nahm ich bei 7km und 12km mit. Nach einem Endspurt gegen den kleenen tAXMAN, der mich am Eingang der Skatearena erwartete, erreichte ich bei 1:06:04h das Ziel. Durch, aus und abgehakt. Allerdings ahnte ich, dass ich wieder auf einem der Plätze gelandet war. Bei dem kleinen Teilnehmerfeld wusste ich ja in etwa wer vor mir lief und eben auch, dass keiner von denen in meiner AK war. So darf ich den ersten ersten Platz in meiner Läuferkarriere vermelden, der mit immerhin auch satte 20 Punkte für die Cupwertung einbrachte. Der Kleene erlief sich einen dritten Platz in seiner Altersklasse, sodass wir als Familienteam sehr zufrieden mit unserem Ergebniss bei diesem irgendwie teilweise doch recht seltsamen Laufevent sind.

Zahlenkrams:

Distanz: 15.00 km Zeit: 01:06:04h
Herzfrequenz: 169 (93%) / 183 (101%) bpm
Kalorien: 1199 kCal
Geschwindigkeit: 13.6 km/h
Pace:
00:04:24/km ≈ 4.4 min/km (?)

3 Comments

on “tAXMAN rennt – 12/2009 – 15km Fläminglauf Jüterbog
3 Comments on “tAXMAN rennt – 12/2009 – 15km Fläminglauf Jüterbog
  1. Du hast mein echtes Mitgefühl bei den Bedingungen, und das bezieht sich nicht nur auf das Wetter ;). Glückwunsch zum Sieg und zur Platzierung des Juniors! LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.