tAXMAN rennt – 06/2011 (5. Berliner AirportRun – Halbmarathon)

5. Berliner AirportRun 2011Meine Teilnahme am Berliner Airportrun war ziemlich spontan. Erst am Mittwoch dieser Woche entschied ich mich, die Gelegenheit beim Schopfe zu packen und meine Schande beim Halbmarathon in Berlin auszubügeln. Dass ich in Berlin saft- und kraftlos in ~1:48h über die Strecke getaumelt bin, obwohl ich „Großes“ vorhatte, hat mich doch schon mächtig gewurmt. Es hat mich sogar so sehr geärgert, dass ich in der Nacht von gestern zu heute vor lauter „Aufregung“ kein Auge zugemacht habe. Und das alles wegen eines Laufs, bei dem es ja um nichts ging… :| Naja, bis auf die Kleinigkeit, dass ich mir was beweisen wollte. :pirat:

So ließ ich die Trainingswoche bereits Donnerstag mit dem Radtraining ausklingen, verzichtete am Samstag auf Grillgut und Alkohol, versuchte ausreichend zu schlafen, und, und, und…

Um 7:45 Uhr fuhr ich heute in Begleitung von Frau tAXMAN, der ebenfalls laufenden Nachbarin nebst Anhang nach Schönefeld zum Flughafen. An der neuen Start- und Landebahn angekommen, begab ich mich nach einer kurzen Aufwärmrunde in den ersten Startblock und schloss  vorsichtshalber gleich mal Bekanntschaft mit dem Mann, der die HM-Strecke auf 1:45h pacen sollte. Leider nicht ganz so pünktlich erfolgte der Start mit 13 Minuten Verspätung. Entspannt lief das Feld los – Platz war ja mehr als genug. Die Strecke führte ersteinmal 2,5 km gegen den heftigen Wind und ließ so erahnen, was auf dem letzten Stückchen zu erwarten war. Danach lief es sich 6km lang (zum Teil  auf  der 4,5km-langen südlichen Start- und Landebahn) aufgrund des kräftigen Rückenwindes wie von ganz alleine. Bei Kilometer 7 waren die Beine und auch der Rest des Körpers topfit und die Phantasie ging mit der Zwischenzeit von 30 Minuten durch. Aber schon nach wenigen hundert Metern, als der „Wendepunkt“ der Strecke erreicht wurde, schlug mir der Wind mit Stärke 4 / Böen mit 6 ins Gesicht und blies die Zeitflausen weg.  Kilometer 10 passierte ich bei ~44 Minuten, lag also noch im Plan. Nun ging es durch „AirportCity“ und dank der kurvigen Streckenführung meist mit Gegenwind über die Baustelle. Bei Kilometer 18 gabs denn noch einmal Getränke und kurz ordentlichen Schub von hinten. Die letzten 2 Kilometer kosteten alles an Kraft, was ich noch hatte. Ich musste sogar das Tempo herausnehmen, um mich für die letzten 800m in den Windschatten einer Läufergruppe zu „schleichen“.

Urkunde AirportRunNach 1:36:06h war ich durch. Die Schande ist beseitigt und meine Ehre wiederhergestellt. 11 Minuten schneller als Berlin, 6 Minuten flotter als der bisher beste HM – damit kann ich leben. :cool: Und wäre nicht der Gegenwind auf der Zielgeraden, wäre sogar eine Zeit um 1:35h drin gewesen… :sagnix:

Im Ergebnis steht nicht nur eine gute Zeit. Auch mit der Platzierung bin ich superzufrieden. Platz 15  in der Altersklasse und Platz 107 in der Gesamtwertung lassen mich heute strahlen. Jetzt weiß ich, dass es weiter vorwärts geht und freu mich auf die kommenden Veranstaltungen.

Sport frei, man liest sich! ;)

 

6 Comments

on “tAXMAN rennt – 06/2011 (5. Berliner AirportRun – Halbmarathon)
6 Comments on “tAXMAN rennt – 06/2011 (5. Berliner AirportRun – Halbmarathon)
  1. 😎 Danke!
    Steak vom Grill fiel ja Dank des Wetter aus. Ich habe aber eben lecker was in der Pfanne gebraten. Auch gut!
    Mat, wärs ’n Radrennen gewesen, hätte ich nicht so aufs Essen geachtet. Beim Laufen, ist das aber definitiv was ganz, ganz anderes. Glaub mir!

  2. Hasilein, die bauen den Flughafen doch erst. Da ist noch nicht viel los! Nein, an den Kerosindämpfen lag es dieses Mal nicht, da steckt was anderes dahinter. …und ich komm noch drauf! 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.